Archiv 2017

Auftaktveranstaltungen
Mittwoch, den 24. Mai 2017

  • 20:00 Uhr im K-Fetisch

    Lana Sirri: „Islamic feminisms / islamische Feminismen“

    * English below * Kaum eine Vorstellung ist so verkannt und erfährt in der weiß-deutschen – auch feministischen – Öffentlichkeit eine so starke Skepsis, Missachtung und Unkenntnis wie die Verbindung von Islam und Feminismus. Islamischer Feminismus ist aber vielfältig und lebendig – wie die unterschiedlichen Lebensrealitäten vieler Musliminn_en in Deutschland und weltweit. Mit ihrem Buch...


Dienstag, den 06. Juni 2017

  • 20:00 Uhr im aquarium

    Tayfun Guttstadt: „Gestrandet. Geflüchtete zwischen Syrien und Europa. Eine Reportage aus der Türkei“

    Spätestens nach dem Deal mit der EU wurde die Türkei zum Kristallisationspunkt, an dem der syrische Krieg mit dem europäischen Migrationsregime aufeinanderprallte. Einerseits werden die Migrierenden hier zum Instrument geopolitischer Machtspiele, andererseits wirken die Millionen Geflüchteter auf die türkische Gesellschaft ein und transformieren diese. Anhand zahlreicher Interviews und Beobachtungen zwischen Istanbul und Dyarbakir hat der...


Donnerstag, den 08. Juni 2017

  • 19:00 Uhr im Schankwirtschaft Laidak

    Durrutis Köchin. Aufzeichnungen aus der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs

    Sonja Vogel (Lektorin) und Ambros Waibel (Übersetzer) erzählen über und lesen aus diesem autobiografischen Roman zwischen Doku-Fiktion, Kochbuch und Agitprop. Nadine ist die Köchin Durrutis. Mit ihren Genossinnen und Genossen aus aller Welt kämpft sie im Spanischen Bürgerkrieg gegen Francos Faschisten und gegen Stalins Schergen. Sie baut Barrikaden, flickt Verwundete zusammen. Und Nadine kocht. Ihre...



Linke Buchtage Wochenende

Freitag, den 16. Juni 2017


Samstag, den 17. Juni 2017

  • 00:00 Uhr im SFE 1

    Ausstellung: „Tragödie der Freiheit“ – Revolution und Krieg in Spanien 1936-39. Fragmente

    Am 17. Juli 1936 putschten Teile des spanischen Militärs gegen die seit 1931 bestehende Republik, zunächst in der Kolonie Marokko, dann in Spanien selbst. Der Putsch, der von Monarchisten, Faschisten u.a. unterstützt wurde, scheiterte aber vielerorts am Widerstand von AnarchistInnen, SozialistInnen, anderen Linken und RepublikanerInnen. Hiermit begann der Spanische Bürgerkrieg, an dem sich zudem außerspanische...

  • 12:00 Uhr im Blauer Salon

    Sebastian Löwe: „Als Kitsch ausgewiesen! Neuaushandlungen kultureller Identität in Populär- und Alltagskultur, Architektur, Bildender Kunst und Literatur nach 1989“

    Die 'Wiedervereinigung' musste neben einer politischen Eingliederung der DDR in die BRD auch entlang einer neuen gesamtdeutschen kulturellen Identität vollzogen werden. Dabei wurden die DDR-Anteile als Kitsch ausgewiesen. Hinter diesem scheinbar ästhetischen Urteil steckten aber vor allem politische Haltungen des Nachwende-Kulturkampfes.

  • 12:00 Uhr im SFE 1

    Nhi Le, Matthias Meisner: Unter Sachsen – Zwischen Wut und Willkommen

    Sind die sogenannten sächsischen Verhältnisse mit der Pegida-Bewegung und den vielen rechten Gewalttaten ein auf den Freistaat begrenztes Phänomen? Oder muss die zunehmende Radikalisierung der gesellschaftlichen Mitte als Vorbote künftiger politischer Veränderungen in ganz Deutschland verstanden werden? Die Frage »Warum Sachsen?« wird von vielen gestellt. In diesem Buch begeben sich über 40 Autorinnen und Autoren...

  • 12:00 Uhr im SFE 2

    Till Amelung: Beißreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten

    Queer steht für eine selbstbewusst perverse Entgegnung auf den heterosexuellen Wahnsinn und die Feindseligkeit gegen das Anderssein. Queerer Aktivismus wurde in Zeiten von AIDS als Selbstbehauptung verstanden: Die Perversen und Unangepassten – Schwule, Lesben und Transmenschen – kümmerten sich umeinander und kämpften gemeinsam. Die Queer Theory der 1990er Jahre griff ihre Kritik mit emanzipatorischer Zielsetzung...

  • 12:00 Uhr im Buchladen Schwarze Risse

    Hauke Benner stellt vor: Revolutionäre Annäherung. Unsere roten und schwarzen Sterne

    Marxistische und anarchistische Strömungen gehörten in allen wichtigen revolutionären Bewegungen des 20. Jahrhunderts (z. B. 1918 in Russland, 1936 in Spanien oder auch im Mai 68 in Frankreich) zu den dynamischsten Motoren der Bewegungen für die soziale Revolution; zeitweise im Bündnis miteinander, aber in der Folge der revolutionären Prozesse und Umwälzungen auch in unerbittlicher Gegnerschaft....

  • 12:00 Uhr im 3. OG: Vor-/Lese-Ecke

    Lese-Ecke für Kinder

    Zum ersten Mal ist in diesem Jahr der Vielfalter-Bilderbuchkoffer auf den Linken Buchtagen zu Gast: Mit Geschichten über die Vielfalt dieser Welt, über Freundschaft und Gefühle, Trauer und Trost, Fantasie und die Freiheit, das eigene Leben so zu leben, wie jede_r es möchte. Ohne Geschichten, von denen eine_r Bauchweh bekommt. Die Vielfalter-Bilderbücher sind zum (Vor-)Lesen...

  • 14:00 Uhr im SFE 2

    Sina Arnold: „Das unsichtbare Vorurteil. Antisemitismusdiskurse in der US-amerikanischen Linken nach 9/11“

    9/11 beeinflusste auch Antisemitismusdiskurse in der us-amerikanischen Linken, die bspw. in Form von Kritik an Israel Kontroversen hervor rufen. Sina Arnold untersucht die Sichtweise linker Aktivist*innen auf diese Transformation und ihre Einbettung in die Geschichte der Linken, des Antisemitismus und der jüdischen Community in den USA.

  • 14:00 Uhr im SFE 1

    Felix Klopotek: Zonen der Selbstoptimierung

    Berichte aus der Leistungsgesellschaft werden uns hier von Felix Klopotek vorgestellt. Denn egal ob bei der Arbeit, in Schule und Familie, in der Therapie oder beim Stylisten, in der Kneipe oder im Club, im Fitnessstudio oder im Doppelbett: In allen Sphären des Lebens hat sich das Diktat der Leistungssteigerung durchgesetzt.

  • 14:00 Uhr im Clash

    Sexualisierte Gewalt, Verletzbarkeit, Geschlecht. Ein Gespräch der Gruppe nofundi(m)ärsche mit Mithu M. Sanyal

    Debatten um sexualisierte Gewalt hatten innerhalb der letzten Jahre Konjunktur –Stichworte sind beispielsweise 'Köln' oder 'Nein heißt nein' und die Sexualstrafrechtsreform. Mithu Sanyal versucht sich in ihrem Buch 'Vergewaltigung' (2016) an einer umfassenden Betrachtung gesellschaftlicher Diskurse um sexualisierte Gewalt von der Antike bis heute. Die Gruppe nofundi(m)ärsche diskutiert mit der Autorin Mithu M. Sanyal.

  • 14:00 Uhr im Blauer Salon

    Kolja Lindner: Die Hegemoniekämpfe in Frankreich

    Wie wird politische Herrschaft in Zeiten weitreichender gesellschaftlicher Krisen durchzusetzen versucht? Kolja Lindner geht dieser Frage am Beispiel der bürgerlichen Rechten in Frankreich zu Beginn des 21. Jahrhunderts nach. Im Zentrum stehen dabei die Auseinandersetzungen um zwei Prinzipien des französischen Republikanismus: Laizismus und politische Repräsentation.

  • 16:00 Uhr im SFE 1

    Detlef Grumbach, Bodo Niendel: „Demo.für.alle – Homophobie als Herausforderung“

    Ist die «Bewegung» in eine Falle gelaufen, als sie Toleranz für eine «Liebe wie jede andere auch» forderte? Werden nur solche Homosexuelle geduldet, die so leben wie die Heteros, in festen Partnerschaften, nach ihren Mustern? Und wie brüchig ist diese Duldung? «Demos für alle», «besorgte Eltern» und die beschämenden Reaktionen auf den tödliche Anschlag von...

  • 16:00 Uhr im Blauer Salon

    Natasha A. Kelly: „Afrokultur. Der Raum zwischen gestern und morgen“

    Afrokultur bringt über die Biografien der Schwarzen Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen W.E.B. Du Bois, Audre Lorde und May Ayim Schwarze deutsche Geschichte, ihre Gegenwart und Zukunft in einen globalen Zusammenhang und schreibt damit eine intellektuelle Tradition fort. Werden ihre Wissensre_produktionen in einen sozialpolitischen Kontext gebracht, so bedürfen sie keiner Über_Setzung, sondern können in laufende Konventionalisierungs-, Autorisierungs-...

  • 16:00 Uhr im SFE 2

    Thomas Lindenberger: 100 Jahre Roter Oktober – Zur Weltgeschichte der Russischen Revolution

    Im Jahr 2017 jährt sich die Russische Revolution zum 100. Mal – ein Jubiläum, das dazu einlädt, über die globale Wirkungsgeschichte der Ereignisse um die kommunistische Machtübernahme im November 1917 in Petrograd nachzudenken. Von Anbeginn war die Deutung jener »10 Tage, die die Welt erschütterten« (John Reed) hoch umstritten: Handelte es sich um einen Staatsstreich,...

  • 16:00 Uhr im Buchladen Schwarze Risse

    Haydar Karataş: Nachtfalter. Perperık-a Söe

    Haydar Karataş erzählt die große Tragödie von Dersim, als der Nationalstaat die Autonomie des Berggebietes in Blut erstickte, ganz und gar unheldisch – aus der Perspektive eines kleinen Mädchens. Der Autor, der der Minderheit der Zaza angehört, schrieb seinen Roman in der Haft.

  • 18:00 Uhr im SFE 2

    Persson Perry Baumgartinger: „Trans Studies. Historische, begriffliche und aktivistische Aspekte“

    Trans Studies sind eine kritische Forschungsrichtung, die aus Widerstand und zivilgesellschaftlichem Engagement entsteht: Vom Aktivismus in die Akademia bauen sie auf rassismus- und klassismuskritischen, feministischen Ansätzen genauso auf wie etwa auf der (kritischen) Sexualwissenschaft. Sie entwickeln bestehende Begriffe weiter und schaffen neue. Sie intervenieren in wissenschaftliche Paradigmen und gesellschaftliche Normen. Trans Studies sind Teil eines...

  • 18:00 Uhr im Clash

    Torsten Nagel: Play Gender. Linke Praxis – Feminismus – Kulturarbeit

    Was passiert, wenn Theorie auf popkulturellen Alltag trifft? Wenn linke Aktivist_innen sich mit Feminismus und Queer Theory auseinandersetzen? Wie können feministische Konzepte in der Praxis genutzt werden – beim Veranstalten von Konzerten, dem Dreh emanzipatorischer Filme, der Organisation von Partys oder im Alltag? Ansätze und Interventionen werden in "Play Gender" versammelt.

  • 18:00 Uhr im Blauer Salon

    Jörg Kronauer: „Wir sind die Herren des Landes“ Der deutsche Griff nach Griechenland – Geschichte einer Unterwerfung

    Kein Land in der Europäischen Union hat die deutsche Dominanz in diesem Staatenbund so direkt und so brutal durchlitten wie Griechenland. Nachdem auf deutschen Druck Anfang 2010 im Zuge der Euro-Krise die ersten Spar- und Kürzungsdiktate über Athen verhängt wurden, ist die griechische Wirtschaft in kürzester Zeit kollabiert. Der Lebensstandard der meisten Menschen im Land...

  • 18:00 Uhr im SFE 1

    Anne Koppenburger: Kybernetik, Kapitalismus, Revolutionen

    Anne Koppenburger stellt emanzipatorische Perspektiven im technologischen Wandel vor. Was bedeuten ›Virtuelle Realität‹, Industrie 4.0, ›Künstliche Intelligenz‹ und nicht zuletzt das neueste Smartphone für die Zukunft unserer Gesellschaft?

  • 20:00 Uhr im SFE 1

    Thorsten Mense: Kritik des Nationalismus

    Bis heute herrscht in der Linken große Uneinigkeit über Nation und Nationalismus. Während in Deutschland «nationalistisch» mit rechtem Denken verbunden wird, gilt der Begriff in anderen Teilen der Welt als linke Selbstbezeichnung und antiimperialistische Strategie emanzipatorischer Kämpfe. Aber im Nationalismus steckte von Beginn an beides: Der Wunsch nach Emanzipation ebenso wie Gewalt und Ausgrenzung. Nationalismus...

  • 20:00 Uhr im Blauer Salon

    Sonja Vogel: Turbofolk. Soundtrack zum Zerfall Jugoslawiens

    »Sound des Krieges«, »Porno-Nationalismus«, »Turbo-Faschismus«, »Sirenen des serbischen Nationalismus« – es gibt viele drastische Umschreibungen für den Turbofolk. Trotzdem war das Musikgenre in den 1990er-Jahren beispiellos populär in Serbien, aber auch in den anderen ex-jugoslawischen Staaten. Kein Fernsehsender und kein Cafe, das nicht die mit harten Beats und Keyboard aufgemotzte Folkmusik spielte. Während der Bürgerkriege...

  • 20:00 Uhr im Clash

    Gregor Backes: Mit deutschem Gruß. Der FC St. Pauli im Nationalsozialismus

    Gregor Backes stellt seine Studie über den FC St. Pauli vor, die anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums entstanden ist. Sie resümiert den Weg des Fußballclubs im Kaiserreich und der Weimarer Republik und zeichnet ausführlich die NS-Zeit nach. Im Zentrum steht die Einstellung des Vereins zum NS-Regime und wie er sich nach 1933 verändert hat.

  • 20:00 Uhr im SFE 2

    sans phrase Heftpräsentation (Heft 10) & anschließende Diskussion

    In einem ersten Teil wird David Hellbrück die Beiträge der zehnten Ausgabe der Zeitschrift /sans phrase/ präsentieren und thesenartig  seinen Artikel über Reichsbürger als konsequente Souveränisten vorstellen. Im Anschluss stellt Lars Fischer seinen Beitrag aus dem aktuellen Heft vor und wird damit auf das Verhältnis zwischen Gershom Scholem und Theodor W. Adorno anhand des Briefwechsels...


Sonntag, den 18. Juni 2016