Jährlich sterben tausende Menschen bei ihrem Versuch, die Grenzen des Globalen Nordens zu überschreiten, um dort Schutz zu finden, Arbeit, ein besseres Leben. Zugleich überziehen Regierungen die Erde mit Zäunen, Kontrollen, Lagern und träumen davon, menschliche Mobilität effizient zu regulieren. Wie ist es zu dieser Situation gekommen? Warum werden Grenzen abgeschottet, obwohl dies zu so viel Tod und Elend führt? Diese Fragen – aus schockierter Verwunderung geboren – sind Ausgangspunkt des Buches »Managing Migration?« von Fabian Georgi.

Diese Veranstaltung ist ein Auftakt für die 17. Linken Buchtage Berlin, die vom 17. – 19. Mai im Kreuzberger Mehringhof stattfinden: https://linkebuchtage.de